Skip to main content

eBike Akku – Infos zum Energiespeicher Deines eBikes

Die wichtigsten eBike-Akku Informationen – ganz einfach erklärt: Der eBike-Akku ist der Energiespeicher, der den Motor Deines eBikes mit Hilfe von elektrischer Energie antreibt. Auf diesen Seiten erfährst Du alles verständlich erklärt, was Du zum Thema eBike-Akku wissen musst. Und Du erhältst detaillierte Informationen zu vielen aktuellen eBike-Akku’s mit Bewertung und Kaufempfehlung.

Bosch Rahmenakku

Bosch Rahmenakku

Vergleisch Bosch Rahmenakku

Die Positionierung am Rahmen bzw. auf dem Unterrohr hat eine Reihe grundsätzlicher Vorzüge, z.B. einen tiefen Schwerpunkt und eine ausgesprochen gute Straßenlage. Außerdem lassen sich eBikes mit Rahmenakku bzw. Akku auf dem Unterrohr gut tragen – wichtig, wenn man sein eBike z.B. häufig Treppen hochwuchten muss. Nachteile an dieser Akkuposition gibt es kaum.

Bosch Gepaecktraegerakku

Bosch Gepäckträgerakku

Vergleich Bosch Gepäckträgerakku

Für diese Positionierung spricht die unauffällige Optik, die dem eines klassischen Fahrrads sicherlich am nächsten kommt. Der Nachteil an dieser Akkuposition ist aber, dass der Schwerpunkt stark nach oben verschoben wird, was sich unter Umstände negativ auf die Fahreigenschaften des eBikes auswirken kann.

Was ist überhaupt ein eBike-Akku?

Akku, Motor und Elektronik sind das Herz des eBikes. Akku ist aber nicht gleich Akku – es gibt erhebliche Unterschiede in der Qualität und natürlich dem Preis. Hier liest Du was Du von einem eBike– oder eBike-Akku in Sachen Qualität, Reichweite und Sicherheit erwarten kannst.

eBike Akku intern

eBike-Akku Innenleben

Ein Akku ist ein wideraufladbarer Zellverband, der elektrische Energie speichert. Beim Aufladen wird elektrische in chemische Energie umgewandelt und umgekehrt, sobald ein angedocktes Pedelec/eBike Energie zieht. Hier erfährst Du mehr zur Geschichte des Akkus und zu den verwendeten Maßeinheiten, wie sie auch in den Datenblättern von Pedelecs und eBikes vorkommen.

Vier Akku-Typen sind bei Pedelecs/eBikes zu finden: Bleigel-, Nickel-Cadmium-, Nickel-Metallhydrid- und Lithium-Ionen-Batterien. In dieser Reihenfolge weisen sie eine steigende Energieeffizienz sowie ein besseres Speichervermögen und geringeres Gewicht auf. Die Forschung arbeitet auf Hochtouren an der Weiterentwicklung der Akku-Technologie. Nur so ist es möglich, dass beispielsweise eine Leistung von 250 Watt, die einst eine acht Kilogramm schwere Bleibatterie erforderte, heute von einem 2,3 Kg leichten Lithium-Ionen-Akku erbracht wird.

Wie funktioniert der eBike-Akku?

Der zwischen Anode und Kathode fließende elektrische Strom hat eine Spannung, die in Volt angegeben wird. Um diese zu erhöhen, können mehrere Zellen in einem Gehäuse, dem Akkupack, hintereinander oder parallel geschaltet werden. Die Ladung wird in Amperestunden (Ah) gemessen. Aus dem Produkt von Ladung (Ah) und Spannung (V) errechnet sich wiederum die maximal speicherbare Energie in Wattstunden (Wh). Die Energiedichte eines E-Bike Akku erschließt sich wiederum über die Energie, die pro Masse eines Stoffes gespeichert wird (Wh/kg).

Tipp:
Manche Hersteller geben bei Ihren Akkus die verfügbare Energie in Wattstunden an, andere nennen Spannung in Volt und Ladung in Ampere. Wenn Du nun einfach Ladung und Spannung mit einander multiplizierst, erhältst Du die gespeicherte Energie in Wattstunden und kannst damit die Akkus unter einander vergleichen.

Rechenbeispiel:
Es gibt zwei weit verbreitete Batterieleistungssysteme bei Elektrorädern: 24 Volt oder 36 Volt. Die in einem Akku gespeicherte Energie wird in Wattstunden (Wh) angegeben und errechnet sich folgendermaßen: Energie in Wattstunden (Wh) = Spannung (V) x Ladungsträgerkapazität (Ah)
Ein 36 V-Akku mit einer Kapazität von 10 Ah (360 Wh) liefert also mehr Energie als ein 24 V-Akku mit 12 Ah (= 288 Wh). Ersterer liefert also mehr Energie und folglich mehr Reichweite fürs eBike.

Energieeffizienz in Relation gesetzt

Ein gängiger eBike-Akku leistet 250 Wh, also eine Viertel Kilowattstunde (die Kosten entsprechen fünf Cent). Damit kommst Du mit den meisten eBikes bei maximaler Motor-Unterstützung ca. 35 km weit. Mit derselben Energie kannst Du eine Kanne Kaffee kochen oder 10 Liter Duschwasser von 10° Celsius auf 45° Celsius erhitzen.

Tipp

Tipp:
Wenn unterwegs Dein eBike-Akku immer leerer wird, brauchst Du eine eBike Ladestation. Um diese in der Nähe zu finden oder besser noch im voraus diese Anfahrstelle(n) zu planen, gibt es eine App.

Der Lithium-Ionen-Akku

Der Li-Ionen E-Bike-Akku ist der gängigste, leichteste und effizienteste Kraftspender bei einer Energiedichte von 120 bis 180 Wh/kg. Hier die wichtigsten Vor- und Nachteile auf einen Blick.

Vorteile:

  • Sie sind mit modernster Technologie und hochwertigen Rohmaterialien ausgestattet
  • Sie verfügen über eine lange Lebensdauer
  • Die Akkkus sind bei einer hohen Leistung sehr leicht
  • Sie sind thermisch stabil (Memory-Effekt ausgeschlossen)
  • Längere Nutzungspausen sind möglich
  • Sie sind auf Dauer die kostengünstigste Variante
  • Sie haben eine hohe Energiedichte
  • Der Nutzer kann sie auch nach unvollständiger Entladung aufladen, was dem Akku nicht schadet und manchmal sogar empfehlenswert ist
  • Sie haben hohe Lade- und Entladewirkungsgrade
  • Ein sehr schneller Ladevorgang ist mit ihnen möglich
  • Sie sind die umweltverträglichste Variante

Nachteile:

  • Der Lithium-Ionen Akku benötigt eine sehr gute Schutzelektronik und eine hochwertige Verpackung, damit keine Risiken entstehen.
Tipp

Tipp:

Zur Berechnung der eBike-Reichweite für den jeweiligen Bosch Antrieb und den dazu passenden Akku gibt es von Bosch einen Reichweitenrechner.

eBike-Akku-Sicherheit

Informiere Dich hier zum Thema Akku-Sicherheit, um Risiken und Gefahren im Umgang mit Deinem eBike von vornherein auszuschließen.

Achtung

Achtung

Beschädigte Lithium-Ionen Akkus sind gefährlich und können im Extremfall explodieren. Dies liegt an der Reaktionsfreudigkeit des Alkalimetalls Lithium. In Kombination mit Wasser reagiert das Lithium zu Lithiumhydroxid, einem leicht entzündlichen Wasserstoffgas. Zellenkurzschluss, Überladung und Tiefentladung können zum Akku-Brand führen. Aus diesem Grund muss das Auf- und Entladen durch spezielle Sensoren elektronisch geregelt werden.

Mittlerweile hat die Industrie mechanische und thermische Härtetests eingeführt, um die nötige Batteriesicherheit zu garantieren. Uneingeschränkt können Sie zum Beispiel Akkus vertrauen, die von der Battery Safety Organization (BATSO) zertifiziert sind.
Da nahezu alle Akkus umweltschädliche Substanzen beinhalten, erklärte das Umweltbundesamt eBike-Akkus zu Industriebatterien nach §8 BattG.
Ihre Entsorgung erfolgt entsprechend über die Rückgabe der verschlissenen Zellen an den Hersteller beziehungsweise an kommunale Sammelstellen.

Garantie auf eBike-Akku’s

Garantie

Garantie für eBike-Akku

Beim Kauf eines eBikes solltest Du Dich genau über den eingebauten Akku sowie die Preise für Ersatzbatterien informieren, denn qualitativ hochwertige Akkus sind sehr teuer. Bedenke: Bei intensiver Nutzung wird Dein eBike wahrscheinlich länger leben als der eBike-Akku. Generell gelten Akkus mit einer Ladekapazität von 85% des Originalzustands als verschlissen. Dies ist bereits nach wenigen Jahren der Fall. Die Kosten für Ersatzbatterien liegen bei mehreren hundert Euro. Mehr und mehr Akkus haben Garantiezeiten von mehr als zwei Jahren, Experten prognostizieren eine Ausdehnung auf bis zu acht Jahre. Wenn die Garantiezeit unter zwei Jahren liegen sollte, könnte es sich lohnen, ein etwas teureres eBike mit besserem Akku zu kaufen, um nicht gleich wieder in eine Ersatzbatterie investieren zu müssen.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "OK" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen