Skip to main content

Tipps und Tricks

eBike-Akku auffrischen

Akkus altern und verlieren trotz Pflege an Leistung. Zellen erneuern kostet Geld und ist oftmals unsicher (nicht empfehlenswert). Daher nur originale bzw. vom Antriebshersteller freigegebene Ersatz-Akkus verwenden.

eBike-Akku aufladen beim Fahren

Einige Motoren (Nabenmotoren) für eBikes können z.B. bei längeren Bergabfahrten oder beim Bremsvorgang den Akku teilweise aufladen. Energierückgewinnung = Rekuperation. Die zu gewinnende Kapazität liegt dabei bei max. 20%. Nicht sehr viel, aber manchmal entscheidend.
Neben der Energierückgewinnung hat die Rekuperation den Effekt, dass sie das eBike abbremst – ähnlich der Motorbremse im Auto. Diese Bremswirkung hat weitere Vorteile: Der Verschleiß der Bremsen wird reduziert, wenn vorausschauend gefahren und die Energierückgewinnung eingesetzt wird. Ängstlichen Fahrern vermittelt die Bremsunterstützung zusätzliche Sicherheit um eventuell gefährliche Fahrsituationen besser zu bewältigen.
Beim eBike-Kauf also klären, ob der eBike-Motor mit Energierückgewinnung funktioniert. Und: Bei einem hauptsächlich in der City oder im Flachland genutzten eBike bringt die Energierückgewinnung nichts.

eBike-Akku auslaufen

Lithium-Ionen-Akkus können nicht auslaufen – sie enthalten keine Batteriesäure.

Batterie-Management-System (BMS)

Inhaltlich besteht der Akku nicht aus einem Stück, sondern er ist ein Verbund von wieder aufladbaren Zellen, die in einem Gehäuse zusammengefasst sind, Das BMS steuert und regelt die Abläufe im Akku (Stromfluss, Tiefenentladung, Temperatur). Ein gutes BMS kann die Lebensdauer des Akkus verdoppeln.

eBike-Akku Brand

Es besteht an sich keine Gefahr – es sei denn bei defekter Steckdose, bei unkorrektem Basteln oder bei namenlosen Billigprodukten (ohne Zertifikat).

eBike-Akku Energiegehalt

Die wichtigste Angabe, um Akkus verschiedenster Hersteller vergleichbar zu machen, ist der Energiegehalt, der in Wattstunden (Wh) angegeben wird. Je größer dieser Wert ist, umso mehr Kilometer kannst Du mit einer Ladung zurücklegen (siehe Reichweite). Üblich sind Akkus mit 250 bis 600 Wh. Ein höherer Wert bedeutet aber auch, dass ein baugleicher eBike-Akku derselben Marke schwerer wird. Wie viel Energiegehalt dein Akku hat, kannst du häufig schon am Akku-Namen erkennen, ist aber auch deutlich an einem kleinen Schild direkt am Akku ablesbar. Hier findest du zusätzlich die Angaben für die Spannung (V) und die Kapazität in Amperestunden (Ah). Das Produkt beider Werte ergibt den exakten Wert in Wattstunden.

eBike-Akku Gewichte

Das Gewicht der verschiedenen Akkus variiert stark.

  • Ein leichter Akku, beispielsweise der „Maratron TLH-EV004“ wiegt 2,2 kg.
  • Ein schwerer Akku, beispielsweise der „LionTec BIS0360120W“ wiegt 4,6 kg.

Weitere Beispiele:

  • Der „Bosch PowerPack 500“ wiegt 2,6 kg
  • Der „Simplon E-Lion 446 Wh“ wiegt 2,5 kg

eBike-Akku Kapazität

Die Akku-Kapazität wird in Amperestunden (Ah) angegeben. Ein größerer, leistungsstärkerer Akku steigert die Reichweite aber nicht die Motorleistung des eBikes.

eBike-Akku Ladegeräte

Unter dem Motto „Schnell laden leicht gemacht“ bietet Bosch neben seinen PowerPacks und PowerTube auch verschiedene Ladegeräte (Charger). Im Sortiment befinden sich der Standard Charger, der Compact Charger sowie der Travel Charger. Die Produktlösungen bestechen allesamt durch ihre Kompaktheit, Robustheit und Schnelligkeit. Ob zuhause, auf Reisen oder im Büro – mit den Bosch Chargern kannst Du Dein eBike überall laden und bist stets schnell einsatzbereit.

eBike-Akku Ladezeit

Die Ladezeit ist abhängig vom Produkt und dessen Qualität, dem Ladezustand und der Kapazität des Akkus. Bei kompletter Entleerung beträgt die Ladezeit zwischen 3 – 8 Stunden.

eBike-Akku Lebensdauer

Ganz grob gesagt beträgt die Lebensdauer ca. 5 Jahre. Bei richtiger Pflege kann die Lebensdauer des Akkus erhöht werden. Innerhalb der Lebensdauer kann die Akku-Leistung (Reichweite) nachlassen.

eBike-Akku Positionen

Es wird zwischen Rahmenakku (auch Unterrohrakku genannt), Gepäckträgerakku und dem Akku hinter dem Sitzrohr unterschieden. Der Rahmenakku liegt sehr nah am Fahrradschwerpunkt und wirkt sich damit sehr positiv auf das Fahrverhalten aus. Der Gepäckträgerakku wird häufig bei Tiefeinsteigern benutzt, um dort bei Auf- und Absteigen die notwendigen Freiheiten zu bieten. Akku’s hinter dem Sitzrohr sind hauptsächlich bei günstigeren eBikes verbaut. Hier weiterlesen

eBike-Antriebe

Es gibt auf dem Markt verschiedene eBike-Antriebsarten: Vorderradantrieb, Mittelmotor und Hinterrad-Antrieb. Die Erklärungen dazu und die Vor- und Nachteile findest Du hier. Hier weiterlesen

Diebstahl

Fahrräder sind nicht nur bei Radfahrern beliebt, sondern besonders auch bei Dieben. Leider ist die Wahrscheinlichkeit ein gestohlenes Rad wieder zu bekommen relativ gering (Aufklärungsquote < 10%). Um einen Diebstahl möglichst zu verhindern, ist es notwendig, das Rad nie ungesichert und nicht abgeschlossen abzustellen. Bei den verschiedenen Schlosstypen ist die Widerstandsdauer oft sehr gering. Nummernschlösser sind mit einem Seitenschneider in 10-15 Sekunden geknackt, Kabel- und Spiralschlösser mit einem Bolzenschneider in 5 Sekunden, bei Bügel-, Falt- und Panzerkabelschlössern sind es ca. 3 Minuten. Deshalb ist die Wahl eines „richtigen“ Schlosses sehr wichtig. Es gilt: Je wertvoller das Rad ist, um so teurer sollte das Schloss sein (mindestens 10% des Kaufpreises des Fahrrades).

Dienstfahrräder

Günstig über den Arbeitgeber leasen, statt teuer zu kaufen.

Dienstfahrräder werden seit 2012 steuerlich so behandelt wie Dienstwagen. Dein Arbeitgeber kauf oder least ein Fahrrad und überlässt es Dir über eine Bargeldumwandlung. Du kannst dann Dein Fahrrad nicht nur dienstlich, sondern auch privat nutzen. Dafür muß Du aber monatlich 1% des zum Zeitpunkt der Überlassung geltenden UVP als geldwerten Vorteil versteuern.

Erkundige Dich bei Deinem Arbeitgeber. Gibt es Einschränkungen, wie lange läuft der Leasingvertrag und was passiert nach dessen Ablauf?

Garantie auf eBike-Akkus

Garantie auf eBike-Akkus

Garantie auf eBike-Akkus

Beim Kauf eines eBikes solltest Du Dich genau über den eingebauten Akku sowie die Preise für Ersatzbatterien informieren, denn qualitativ hochwertige Akkus sind sehr teuer. Bedenke: Bei intensiver Nutzung wird Dein eBike wahrscheinlich länger leben als der eBike-Akku. Generell gelten Akkus mit einer Ladekapazität von 85% des Originalzustands als verschlissen. Dies ist bereits nach wenigen Jahren der Fall. Die Kosten für Ersatzbatterien liegen bei mehreren hundert Euro. Mehr und mehr Akkus haben Garantiezeiten von mehr als zwei Jahren, Experten prognostizieren eine Ausdehnung auf bis zu acht Jahre. Wenn die Garantiezeit unter zwei Jahren liegen sollte, könnte es sich lohnen, ein etwas teureres eBike mit besserem Akku zu kaufen, um nicht gleich wieder in eine Ersatzbatterie investieren zu müssen.

Gebrauchte eBikes / gebrauchte eBike-Akkus

Vor dem Kauf von gebrauchten eBikes oder gebrauchten eBike-Akkus solltest Du bei einem qualifizierten Fachhändler den jeweiligen Zustand (Laufleistung des Fahrrades, Ladezyklen des Akkus etc.) prüfen lassen.

Alternativ dazu kannst Du Dich guten Gewissens auch bei www.rebike1.de informieren, beraten lassen und kaufen.

REBIKE1 sind die Spezialisten für gebrauchte Premium-eBikes namhafter Hersteller. REBIKE1 Pedelecs sind so gut wie neu, allerdings deutlich preisgünstiger.

Informiere Dich über die Vorteile.

Gefahren

Anbohren und Öffnen von Akkus, Gegenstände daran festklemmen sind zu unterlassen. Bei Akkus an Billig-eBikes ist auf europäische Qualitätssicherung zu achten.

Ladekabel

Achtung: Immer nur Originalteile verwenden. Bei ungeeigneten Teilen kann das Ladegerät bzw. der Akku Schaden nehmen.

Ladestationen

Wenn unterwegs Dein eBike-Akku immer leerer wird, brauchst Du eine eBike Ladestation. Um diese in der Nähe zu finden oder besser noch im voraus diese Anfahrstelle(n) zu planen gibt es von fahrrad.de eine App für Android™ und iOS (Apple). Hier weiterlesen

Ladezyklen

Je nach Hersteller und Akku-Qualität ist von 500 bis 1.000 Voll-Ladezyklen auszugehen. Dies entspricht einer Fahrstrecke von 25.000 bis 100.000 km.

Lithium-Ionen-Akku

Der Li-Ionen eBike-Akku ist der gängigste, leichteste und effizienteste Kraftspender bei einer Energiedichte von 120 bis 180 Wh/kg. Hier die wichtigsten Vor- und Nachteile auf einen Blick.

Vorteile:

  • Sie sind mit modernster Technologie und hochwertigen Rohmaterialien ausgestattet
  • Sie verfügen über eine lange Lebensdauer
  • Die Akkkus sind bei einer hohen Leistung sehr leicht
  • Sie sind thermisch stabil (Memory-Effekt ausgeschlossen)
  • Längere Nutzungspausen sind möglich
  • Sie sind auf Dauer die kostengünstigste Variante
  • Sie haben eine hohe Energiedichte
  • Der Nutzer kann sie auch nach unvollständiger Entladung aufladen, was dem Akku nicht schadet und manchmal sogar empfehlenswert ist
  • Sie haben hohe Lade- und Entladewirkungsgrade
  • Ein sehr schneller Ladevorgang ist mit ihnen möglich
  • Sie sind die umweltverträglichste Variante

Nachteile:

  • Der Lithium-Ionen Akku benötigt eine sehr gute Schutzelektronik und eine hochwertige Verpackung, damit keine Risiken entstehen.

Memory-Effekt

Einen Memory-Effekt gibt es bei modernen Akkus (Lithium-Ionen) nicht mehr. Es entsteht also kein Schaden, wenn der Akku nicht vollständig geleert und vollgeladen wird.

Online-Kauf eBikes / online-Kauf eBike-Akkus

Bei seriösen Händlern kann man eBikes / eBike-Akkus relativ bedenkenlos online bestellen. Diese Händler geben Garantien und Rückgabe-Rechte. Preise sind leicht vergleichbar und oftmals deutlich günstiger als im Fachgeschäft. Auch Amazon hat gute und günstige Angebote.

Pflege

  • Akku nicht bzw. möglichst selten komplett entladen
  • Akku möglichst nach jeder Fahrt aufladen
  • Große Hitze und Kälte vermeiden
  • Original-Ladegerät und -Ladekabel verwenden
  • Kühl und trocken lagern
  • Bei Nichtbenutzung verliert der Akku täglich ca. 1% der Ladung
  • Bei Lagerung das Ladevolumen nicht unter 30% absinken lassen
  • Akku nicht überladen – nach der Ladung ausstöpseln
  • Festen Wasserstrahl / Dampfstrahler vermeiden

Preise

Ein neues eBike unter 1.800 € zu kaufen ist nicht ratsam. Weil allein die Elektrokomponenten viel Geld kosten, laufe man bei günstigeren Rädern, etwa vom Discounter oder aus dem Baumarkt Gefahr, dass die übrigen Fahrrad-Komponenten von minderwertiger Qualität sind. Bei eBikes mit seinem 500 Watt statt 250 Watt starken E-Motor gilt als Richtschnur 2.500 €. Sparen kann man bei reduzierten Ausstellungsstücken oder bei eBikes aus der Vorsaison.

Probefahrt

Aufgrund des gewöhnungsbedürftigen Antriebs und des höheren Fahrradgewichts ist es notwendig, sich mit seinem eBike vertraut zu machen. Wer in den Fahrradkeller muss, wird mit 20 bis 30 Kilo viel zu tragen haben. Um dafür ein Gefühl zu bekommen, ist eine Probefahrt unerlässlich. Außerdem sollte man die Unterschiede der verschiedenen Motor- und Antriebskonzepte kennenlernen. Weitere Bedeutung kommt den Bremsen zu, die beim schweren eBike besonders standfest sein müssen. Geeignet sind hier insbesondere Hydraulikbremsen.

Reichweite

Die Reichweite ist abhängig von:

  • dem Energiegehalt des Akkus
  • der Topographie der Strecke (Steigungen)
  • der gewählten Unterstützungsstufe
  • dem Schaltverhalten
  • der Muskelkraft
  • dem Gewicht des Fahrers und des eBikes
  • dem zusätzlichen Gepäck
  • der Außentemperatur
  • dem Gegenwind

Die Reichweite kann zwischen 30 km (bergig, hohe Unterstützung) und 120 km (flach, niedrige Unterstützung) bei selbem Akku variieren. Gepäck (z.B. 20 kg) verringert die Reichweite um ca. 15%.

Beispiel zu Unterstützungsstufe und Reichweite beim Bosch PowerPack500 Akku (voll geladen):
Eco = 142 km / Tour = 71 km / Sport = 52 km / Turbo = 44 km (ca. Angaben).
Hier geht’s zum Bosch Reichweitenrechner.

Die Reichweitenangaben der meisten Hersteller beruhen auf Messungen in der untersten Unterstützungsstufe auf flacher, windstiller Strecke bei 10 – 15°C Außentemperatur und einem Gesamtgewicht von 105 bis 110 kg.

Sicherheit

Informiere Dich hier zum Thema Akku-Sicherheit, um Risiken und Gefahren im Umgang mit Deinem eBike von vornherein auszuschließen.

Achtung

Achtung – Gefahr durch Manipulation

Beschädigte Lithium-Ionen Akkus sind gefährlich und können im Extremfall explodieren. Dies liegt an der Reaktionsfreudigkeit des Alkalimetalls Lithium. In Kombination mit Wasser reagiert das Lithium zu Lithiumhydroxid, einem leicht entzündlichen Wasserstoffgas. Zellenkurzschluss, Überladung und Tiefentladung können zum Akku-Brand führen. Aus diesem Grund muss das Auf- und Entladen durch spezielle Sensoren elektronisch geregelt werden.
Mittlerweile hat die Industrie mechanische und thermische Härtetests eingeführt, um die nötige Batteriesicherheit zu garantieren. Uneingeschränkt können Sie zum Beispiel Akkus vertrauen, die von der Battery Safety Organization (BATSO) zertifiziert sind.
Da nahezu alle Akkus umweltschädliche Substanzen beinhalten, erklärte das Umweltbundesamt eBike-Akkus zu Industriebatterien nach §8 BattG.
Ihre Entsorgung erfolgt entsprechend über die Rückgabe der verschlissenen Zellen an den Hersteller beziehungsweise an kommunale Sammelstellen.

Versicherung

Um langfristig Freude an einem eBike zu haben, sollte beim Kauf eines e-Bikes der Schutz nicht vergessen werden. Deswegen ist es sinnvoll, eine eBike Versicherung abzuschließen. Es gibt auch Anbieter, die speziell auf die Versicherung von e-Bikes ausgerichtet sind. So ist es beispielsweise bei ENRA-eBike-Versicherung. Die einfachere und meist günstigere Variante ist jedoch ein Abschluß über die Hausratsversicherung.

Zu beachten

– Ladegeräte im Lieferumfang
– Abschließbarkeit des Akkus
– Gut erkennbare Ladestandanzeige
– Praktischer Tragegriff
– Optionales Schnell-Ladegerät

 

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "OK" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen